gitarrenstimmer — 12.02.12, 15:21:52

91 - Gitarrengurt - Höhhänge und Schneeballspäße



In der heutigen Folge beschäftigen sich der Gitarrenwalther und ich, messju mad guitar, mit der Begurtung des Gitarristen. Wie hoch oder tief soll oder darf die Gitarre hängen. Warum man keine Schneebälle in offene Fenster wirft und die gesundheitsfördernde Wirkung Chillischoten, sogar angeblich geeignet sind, zur Beseitigung chronischer Leiden, in dieser Folge besprochen.

P.S. Wer mir auf Twitter folgen möchte: http://twitter.com/messju

P.P.S. Und Freundschaftsanfragen auf Facebook sind natürlich ebenso willkommen.

P.P.P.S. Und hier könnt ihr dem Gitarrenwalther exklusiv ein Loch in den Bauch fragen: http://www.formspring.me/gitarrenwalther

P.P.P.P.S. Und hier könnt ihr auch messju mad guitar ein Loch in den Bauch fragen: http://www.formspring.me/messju

Download MP3 28,6 MB

RSS Alle Kommentare »

  1. Kommentar von SteppHahn @ February 13, 2012, 10:35 Also Hot Cherie wurde von Mitgliedern der Band Streetheart geschireben und von einem gewissen Danny Spanos interpretiert.
    Zumindeswt sagt das Wikipedia :D
  2. Kommentar von patrick @ February 16, 2012, 15:58 Hi,
    plecks in einem Himbeerton und 1mm wären toll... vielleicht die gleiche Farbe wie der Classic Chorus von Carl Martin ....
    ich habe mal einen Gitarrengurt gesehen, Musikmesse vor vielleicht 20 Jahren), da konnte man die Gitarre vor dem Bauch wie einen Propeller drehen.. hab aber nix gefunden. Hat sich wohl nicht durchgesetzt...
    ciao pat
  3. Kommentar von Markus D. @ February 20, 2012, 22:28 Die Strech-Gurte waren übrigens von No. 1 und einer in Schlangenhautoptik war mein erster Gitarrengurt anno 1986 ...
    Furchtbare Dinger, die immer länger wurden ...

    http://elderly.com/images/accessories/STRP/MN01P-001.jpg

    Der Sinn der DeMarzio Gurte mit den Clips war übrigens, dass man den kurzen Teil fest mit der Gitarre verschrauben und den restlichen Gurt dann abnehmen oder austauschen konnte. Praktisch eine Alternative zu Straplocks, denn die können unter Umständen klappern, was man auch beim Spielen hören kann.

    Markus
  4. Kommentar von Markus D. @ February 20, 2012, 22:36 ... ach so: Den Bass spiele ich übrigens gut 2 Handbreit über dem ... ähh ... Schniepel - auch wenn es Metal war. Ist zwar nicht so cool, aber man ist damit deutlich schneller!

    Bestätigt wurde ich darin aber erst 1993 beim Dream Theater Konzert in München. John Myung hat eine ähnliche Haltung und auch der von mir sehr verehrte Oliver Holzwarth von Sieges Even, spielt den Bass eher höher http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads/2007/12/bilder2007/oliver_holzwarth.jpg

Einen Kommentar hinterlassen

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.